DE

Mehr Hornmist für alle!

Nein, es ist kein Schimpfwort, sondern der beste Dünger zur natürlichen Bodenernährung.

“Den Boden anstatt der Pflanzen nähren, um zur Vitalität beizutragen“, so lautet das 5. unserer Zehn Gebote: Den Boden durch einen natürlichen Dünger düngen stellt also eine optimale Ausgangsmethode dar. Was halten Sie vom Hornmist? Lassen Sie uns kurz anschauen, worum es sich beim Hornmist handelt, wer sich zu seiner Vaterschaft bekennt, wann und warum sollte er in einem BioIntegrale-Zusammenhang verwendet werden.

Was ist das?
Beim Hornmist handelt es sich um einen 100% natürlichen Dünger aus Kuhmist. Aufgrund seiner hohen Konzentration wird es empfohlen, ihn in „homöopathischen Dosen“ zu verwenden.

Wie wird er hergestellt?
Nehmen Sie den frischen Mist von Wiederkäuern in freier Wildbahn, füllen Sie damit ganze Kuhhörner, graben Sie sie ein und lassen Sie sie für etwa 5 bis 6 Monate gären und reifen. Nachdem Sie sie ausgegraben haben, wird sich der vormalige Mist bereits in hochwertigen Humus verwandelt haben, der nach Erde und Unterholz riecht.

Was wird damit gemacht?
Nachdem er aus den Hörnern herausgezogen wird, wird der Hornmist mit lauwarmem Wasser gemischt (bei ca. 30°C und bei einem Mengenverhältnis von 100g:30l) und eine Stunde lang dynamisiert, bevor er auf den Boden verteilt wird. Natürlich sollte man am besten mit Zugtieren arbeiten, wie bei Olianas: Das kleine Fass voller Hornmist wird von den Comtois des Betriebs gezogen.

Welcher Mist?
Am besten sollte man Kuhmist verwenden: Kühe fressen, kauen und die Tatsache, dass sie dasselbe mehrmals kauen, scheint wie ein Zeichen zu sein, dass sie sich des Rohstoffs bewusst geworden sind. Das, was vormals Gras war, geht durch einen langen Verarbeitungsprozess und wird dabei wertvoller.

Was heißt dynamisiert?
Der Hornmist wird im Wasser aufgelöst, indem man für etwa eine Stunde im und gegen den Uhrzeigersinn rührt: Durch die kleinen erzeugten Wirbel verschmelzen die zwei Ausgangselemente zu einer einzigen, homogenen, unteilbaren Substanz. Am besten soll die Dynamisierung per Hand erfolgen. Falls das nicht der Fall sein sollte, sind alle elektrischen Maschinen verboten!


Wann wird das getan? 
Die Hörner sollen im Herbst gefüllt und eingegraben werden, wenn das Gras, das die Kühe fressen, nach der Sommerpause wieder sprießt: Der herbstliche Rasen ist der vitalste Rasen schlechthin. Dasselbe gilt für den Mist, der aus der Verarbeitung dieses Grases entsteht: Es ist der vitalste Mist.


Und wann wird er verwendet? 
In der Regel im Frühling und im frühen Sommer, wenn die Landwirtschaftssaison wieder losgeht, die Böden langsam wärmer werden und ihre biologische Aktivität wieder in Gang kommt. Der Hornmist ist 100% natürlich und hat auch bei häufiger Verwendung keine Nebenwirkungen. Trotzdem wird es empfohlen, keine zu heißen und windigen Tagen auszusuchen, sondern wenn die Böden feuchter und vitaler sind.


Wer hat ihn erfunden?
Rudolf Steiner, der Vater der Biodynamik. Unter den Präparaten, die nach numerischer Reihenfolge klassifiziert sind, liegt unser Hornmist auf Platz 500.

Mehr Hornmist für alle!

 


Più cornoletame per tutti!

Più cornoletame per tutti!


Condividi
pubblicato il 17-02-2016 in Weinbau