DE

Der Regenwurm & der Vitalitätsindex

BioIntegrale sein ist keine Redewendung. Es ist weder eine Mode noch ein Marketingprojekt. BioIntegrale sein ist eine Agrarmethode, die vom Umweltschutz ausgeht und zu einer wettbewerbsfähigen Produktion in Bezug auf Qualität, Zahlen und Markt führt.


BioIntegrale sein bedeutet seinen eigenen Betrieb als Hüter des Gebietes anzusehen: Ein dynamischer, landwirtschaftlich reicher Betrieb, der in der Lage ist, ein Gleichgewicht zwischen den Ökosystemen zu gewährleisten. Wer BioIntegrale ist, ist dazu verpflichtet, nicht nur sein eigenes Anbaugebiet intakt zu halten, sondern auch es aufzuwerten, indem ein besseres Ökosystem als das, was man selber erhalten hat, an die nächste Generation weitergegeben wird.


Jede Tat des Menschen, des Landwirtes, hat direkte Auswirkungen auf das Anbaugebiet, auf die Böden, auf die Luft sowie auf das Wasser. Der Vitalitätsindex der Ökosysteme wird das Programmsystem darstellen, an das sich der BioIntegrale-Landwirt anschließen wird: Ein Index, der das Ergebnis einer regelmäßigen Kontrolle der Vitalität der Flora und der Fauna ist, sowie des Grades an Fruchtbarkeit und der Menge an im Boden enthaltenen organischen Stoffen.


Die Fakultät für Agrarwissenschaft an der Universität Florenz wird an dem BioIntegrale-Vitalitätsindex arbeiten, und zwar an dem Gegenstand der Analysen sowie an der Regelmäßigkeit der Tests. Es handelt sich um sachliche Parameter, worauf der BioIntegrale-Landwirt einen sachlichen und wissenschaftlichen Bezug nehmen kann.


Nur noch ein kleiner Tipp, falls Sie sich auf dieses neue Abenteuer einlassen wollen: Betrachten Sie die Regenwürmer, die in Ihren Böden leben, als einen ersten Index der Bodenvitalität. Deren Menge, Größe und Art: Lassen Sie uns in fünf Jahren nochmal darüber reden. In der Zwischenzeit achten Sie bitte auf Ihr Anbaugebiet und auf die Regenwürmer, die dort leben!


Condividi
pubblicato il 16-12-2014 in Umwelt